Königin Eleonorens Beichte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Königin Eleonorens Beichte
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 393–395
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[393]
Königin Eleonorens Beichte.


     Todtkrank lag Königin Eleonor’,
Sie wußte, daß schlecht es stünde:
„Schickt mir zwei Mönche von Frankreich her,
Daß ich beichte meine Sünde.“

5
     Der König rief seine Haushalt-Lords,

Seinen ersten und seinen zweiten:
„„Ich will Leonorens Beichtiger sein,
Lord Marschall, Du sollst mich begleiten.““

     Lord Marschall erschrak und sank in die Knie:

10
„Woll mir zuvor versprechen,

Was auch die Königin beichten mag,
An mir es nimmer zu rächen.“

     „„Lord Marschall, steh auf, ich verpfände mein Wort
Und ganz England zu meinen Füßen,

15
Was auch die Königin beichten mag,

Du sollst es nimmer büßen.

     Wir legen an ein mönchisch Gewand; –
In Kapuze und grauem Kleide,
So kommen wir betend von Frankreich her

20
Und hören die Beichte beide.““


     Sie legten an ein mönchisch Gewand,
Als gen Whitehall sie schritten,
Des Volkes Menge begleitete sie
Mit Kniefall und frommen Bitten.

[394]
25
     Sie traten hin vor die Königin

Und sprachen mit Händefalten:
„Vergieb, es haben Wetter und Wind
Unsren Dienst zurückgehalten.“

     „„Wenn ihr zwei Mönche von Frankreich seid,

30
Kann ich euer Säumen nicht schelten;

Wenn ihr zwei englische Mönche seid,
Sollt ihr’s am Leben entgelten.““

     „Wir sind zwei Mönche von Frankreich her,
Drum beichte ohne Bangen,

35
Wir haben noch keine Messe gehört

Seit wir zu Schiffe gegangen.“

     „„Die erste Sünde, die ich beging,
Hat andre groß gezogen,
Lord Marschall hab’ ich zuvor geliebt

40
Und den König hab’ ich betrogen.““


     „Eine schwere Sünde, ich löse sie doch
In Gottes und Christi Namen;“
Der König spricht’s, Lord Marschall bebt
Und murmelt: Amen, Amen.

45
     „„Die zweite Sünde, die ich beging,

Die will ich zum andern bekennen,
Ich mischt’ einen Trunk, der sollte mich rasch
Von König Heinrich trennen.““

     „Eine schwere Sünde! ich löse sie doch

50
In Gottes und Christi Namen;“

Der König spricht’s, Lord Marschall bebt
Und murmelt: Amen, Amen.

[395]
     „„Die dritte Sünde, die ich beging,

Die will zum dritten ich beichten,

55
Meine Hände waren’s die Becher und Gift

An Rosamunden reichten.““

     „Eine schwere Sünde! ich löse sie doch
In Gottes und Christi Namen;“
Der König spricht’s, Lord Marschall bebt

60
Und murmelt: Amen, Amen.


     „„Seht in der Halle den Knaben dort,
Er spielt mit dem Federballe,
Das ist Lord Marschalls ältester Sohn
Und ich lieb ihn mehr als alle.

65
     Und seht in der Halle den zweiten dort,

Er hascht nach dem fliegenden Balle,
Das ist König Heinrichs jüngster Sohn
Und ich hass’ ihn mehr als alle.

     Er hat einen Kopf wie ein Warwick-Stier

70
Und ist täppisch wie ein Bär;““

„Mag sein“, rief König Heinrich da,
„Ich lieb ihn desto mehr.“

     Abriß er Kapuze und Mönchsgewand,
Sein Antlitz war blutroth,

75
Leonore schrie auf und rang die Händ’, –

Ihre Beichte war ihr Tod.

     Der König über die Schulter sah,
Vielgrimmig sah er drein:
„Lord Marschall, wär’s nicht um mein Wort,

80
Du solltest gehangen sein.“