Lord Murray

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lord Murray
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 391–392
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[391]
Lord Murray.


     Ihr bunten Hochlands-Clane,
Was waret ihr so fern?
Sie hätten nicht erschlagen
Lord Murray, euren Herrn!

5
     Er kam von Spiel und Tanze,

Ritt singend durch die Schlucht,
Sie haben ihn erschlagen
Aus Neid und Eifersucht –

     Im Lenze, ach, im Lenze –

10
Sie spielten Federball,

Lord Murray’s stieg am höchsten
Und überflog sie all.

     Im Sommer, ach, im Sommer –
Auszogen sie zum Strauß,

15
Da rief das Volk: Lord Murray

Sieht wie ein König aus.

     Im Herbste, ach, im Herbste –
Zu Tanze ging es hin,
„Mit Murray will ich tanzen!“

20
Rief da die Königin.


[392]
     Er kam von Spiel und Tanze,

Ritt singend durch die Schlucht,
Sie haben ihn erschlagen
Aus Neid und Eifersucht.

25
     Ihr bunten Hochlands-Clane,

Was waret ihr so fern?
Sie hätten nicht erschlagen
Lord Murray, euren Herrn.