Kaiser Friedrich II. Der Wegbereiter der Renaissance

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
>>>
Autor: Franz Kampers
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kaiser Friedrich II.
Untertitel: Der Wegbereiter der Renaissance
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Velhagen & Klasing
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bielefeld und Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan des Exemplares der UB der FU Berlin
Kurzbeschreibung: Buch über den Stauferkaiser Friedrich II. (1194–1250)
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Franz Kampers - Kaiser Friedrich II - Der Wegbereiter der Renaissance - Seite !03.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[III]

Kaiser Friedrich II.

Der Wegbereiter der Renaissance

V o n

Prof. Franz Kampers

Mit 86 Abbildungen, darunter 4 farbige Tafeln

und einer Karte

1929

Bielefeld und Leipzig

Verlag von Velhagen & Klasing

[IV]
Alle Rechte vorbehalten


Druck von Velhagen & Klasing in Bielefeld
[V]
Meinem Bruder
[VII]
Vorwort

Meine Auffassung der Persönlichkeit Friedrichs II. habe ich schon kurz vor dem Erscheinen des umfangreichen Lebensbildes dieses Kaisers von Ernst Kantorowicz (Berlin, G. Bondi, 1927) in einem kleinen Essay in „Velhagen & Klasings Monatsheften“ festgelegt und dabei in einer nachträglich beigefügten Anmerkung auf die erfreuliche Übereinstimmung meiner Ansicht mit der dort niedergelegten in vielen wesentlichen Punkten hingedeutet. Das Gesamtbild dieses Kaisers, das mir die Quellen bieten, weicht zwar grundsätzllich insofern von dem ab, das Kantorowicz entwirft, als ich die Mystik nicht als entscheidende und folgerichtig wirksame Triebkraft im Leben dieses Gewaltigen mit ihm anzuerkennen vermag. Daß ich, wie aus den Arbeiten von Burdach, Haller, Fedor Schneider und – von anderen abgesehen – vor allem Hampe, auch aus diesem neuesten Buche gelernt habe, sei mit Dank erwähnt.

Stockdorf bei München, im März 1928

Geheim. Reg.-Rat Dr. Franz Kampers
[VIII]
Inhalt
I. Der staufische Reichsgedanke 1
II. Die Sehnsucht nach der Wiedergeburt der Welt 13
III. Der Tatenmensch 20
IV. Der „Diener der Gerechtigkeit“ 32
V. Der „Cäsar Augustus“ 41
VI. Der „Hammer der Kirche“ 50
VII. Der „Verwandler der Welt“ 63
VIII. Der Mythus vom Kaiser Friedrich 76

Editionsrichtlinien

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
    • Worttrennungen am Zeilenende entfallen
    • Absätze werden durch Hinzufügen einer Leerzeile erzeugt
    • G e s p e r r t gedruckte Wörter im Haupttext werden kursiv wiedergegeben, an anderen Stellen des Buches bleibt diese Schriftauszeichnung bestehen
    • Wörter in Antiqua-Schrift werden in Nicht-Proportionalschrift wiedergegeben
    • Sonderzeichen und nicht-lateinische Schriftzeichen werden möglichst originalgetreu wiedergegeben
    • Das lange s (ſ) wird als normales s wiedergegeben.
    • Der Originaltext wird kapitelweise aufgeteilt, Seitenzählungen werden angegeben
    • Abbildungen:
      • Die reprographischen Einzelabbildungen werden entsprechend der Vorlage als thumbnail inkl. der Bilderläuterungen in den Text eingefügt, möglichst zu Beginn oder am Ende eines Absatzes, um die Absatzlogik der Vorlage nicht zu zerstören; Abbildungen, die sich in der Vorlage über die gesamte Breite einer Seite erstrecken, werden mit einer Breite von 500px zentriert eingefügt
      • Auf die Wiedergabe der Photographien wird aus urheberrechtlichen Gründen vorerst verzichtet. Damit die jeweiligen gemeinfreien Bilderläuterungen nicht verlorengehen, wird statt des Bildes ein Platzhalter eingefügt (Datei:no image.svg, Breite 180px). Für die Identifizierung der Photographien siehe die Diskussionsseite.