Karl Otto (Die Gartenlaube 1867/18)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Karl Otto
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 18, S. 288
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Der Maler Karl Otto
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[288] Karl Otto, der Maler unseres gemüthvollen Hans-Sachs-Bildes, ein geborener Hannoveraner zählt zu den tüchtigsten Schülern Prof. Piloty’s in München, des Hauptvertreters der neueren dortigen Kunstrichtung. Der verstorbene König Maximilian der Zweite von Baiern, der seine neuen Prachtbauten mit Fresken schmücken ließ, ehrte auch Otto mit Aufträgen, von denen mehrere in bedeutenden Dimensionen ausgeführt sind. Der Künstler, der seine Studien später in Paris und Antwerpen fortsetzte, befindet sich jetzt wieder in München, und dieser neuesten Periode gehört sein Hans Sachs an.