Noch einmal der „Lincoln Mexicos“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Noch einmal der „Lincoln Mexicos“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 18, S. 284, 288
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Benito Juárez
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[284]
Die Gartenlaube (1867) b 284.jpg

Benito Juarez.

[288] Noch einmal der „Lincoln Mexicos“. (S. S. 284.) Das mexicanische Kaiserzwischenspiel naht sich seinem Ende; nach anderen Nachrichten ist es bereits ausgespielt und Maximilian schon als Kriegsgefangener in den Händen der Republikaner. Die Zügel der Regierung wird nun wieder jener ausgezeichnete Indianer ergreifen, der „Lincoln Mexicos“, dessen Charakteristik neulich die Gartenlaube einer sachkundigen Feder verdankte; wir glauben daher keinen geeigneteren Moment wählen zu können, um, wie wir versprochen, unsere Leser auch mit den zwar nicht eben schönen, doch ausdrucksvollen Gesichtszügen Juarez’s bekannt zu machen, welche uns aus der zweiten Illustration unserer heutigen Nummer entgegentreten.