Der erste Schritt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der erste Schritt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 293, 294
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Der erste Schritt eines Kindes zum Vater
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[293]
Die Gartenlaube (1867) b 293.jpg

Glückliche Menschen.
2. In der Hütte.
Nach einem Oelgemälde von C. E. Böttcher.

[294]
Der erste Schritt.[1]


Das muß ich preisen überaus,
     Daß noch zu jeder Frist
Das größte Glück im kleinen Haus
     Auf Erden möglich ist.

5
Und nichts kommt diesem Wunder gleich:

     Von aller Schätze Pracht
Wirst du im Herzen nicht so reich,
     Als wie ein Kind dich macht.

Ein kleines Kind mit Lächelmund

10
     Mit Aeuglein hell und klar,

Mit Aermchen und mit Beinchen rund,
     Am Häuptchen Seidenhaar.

Die Lust, wenn’s froh sich dehnt und reckt!
     Und wenn’s zum ersten Lauf

15
Die Händchen Dir entgegenstreckt,

     Wie geht das Herz Dir auf!

Der Vater kommt! Wie mit dem Kind
     Sie ihm entgegen tanzt!
Grüß Gott, Papa! Nun zeig’ geschwind,

20
     Lieb Herzchen, was du kannst!


Der Vater spricht: Herzkindchen mein,
     So komm’ doch her zu mir!
Der schöne Apfel! Der ist dein!
     Ei komm’ und hol’ ihn dir!

25
Die Mutter sinnt: O gingen heut

     Doch alle Engel mit!
Du meines Lebens Stolz und Freud’,
     Es ist dein erster Schritt!

Ein Schrittchen nur – von Arm zu Arm!

30
     Das Wagniß war nicht groß:

Vom Mutterherzen liebewarm
     Zum treuen Vaterschooß

Und doch welch’ Glück! Der Jubel klingt
     Empor aus voller Brust,

35
Und hell durch Thür und Fenster dringt

     In’s Freie ihre Lust

Ja, preisen muß ich’s überaus,
     Daß noch zu jeder Frist
Das größte Glück im kleinsten Haus

40
     Auf Erden möglich ist!
Friedrich Hofmann.

  1. Wir geben mit unserer Illustration „Glückliche Menschen in der Hütte“ das S. 128 versprochene Seitenstück zu dem in Nr. 8 mitgetheilten Bilde der „Glückliche Menschen im Schloß“. Der Künstler, „C. E. Böttcher“ in Düsseldorf, liefert damit den Beweis, wie trefflich er seine Augen darauf abgerichtet hat, das wahre Glück auch in den verborgensten, unscheinlichsten Winkeln zu suchen. Das Original auch dieses Bildes befindet sich in Liverpool.
    D. Redaction.