Karoline Pierson

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karoline Pierson
Karoline Pierson
Caroline Pierson Signatur.jpg
Caroline Leonhardt-Lyser; Pseudonym: R. Edmund Hahn
* 6. Januar 1811 in Zittau
† 2. April 1899 in Coswig
Improvisationskünstlerin und Schriftstellerin
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116184833
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Herbstgabe. Ein Taschenbuch auf das Jahr 1840. 2. Jahrgang. Friedrich Wilhelm Goedsche, Meissen 1840 Google
    • Klothllde und Hanni. Novelle. – Die Brüder. Novelle. – Rosa Taddei, die Improvisatrice.
  • Herbstgabe. ein Taschenbuch auf das Jahr 1841. 3. Jahrgang. Friedrich Wilhelm Goedsche, Meissen 1841 MDZ München
    • Wege zum Glück. Novelle. – Eugenia. Novelle. – Dagobert. Erzählung. – Zeiträume.
  • Das Taschentuch. Novelle. In: Novellen von Franz Pfalz und R. E. Hahn (=Deutsche Abende. Eine Novellen-Sammlung. 5. Band) Dürr, Leipzig 1865 Google
  • Der Verschwundne. Roman. Gustav J. Purfürst, Leipzig 1866 Google
  • Das graue Haus in der Rue Richelieu und Eine Criminalgeschichte. F. A. Julien, Würzburg 1867 Google
  • That und Gedanke. Roman. Gustav. J. Purfürst, Leipzig [1867] Google
  • Strohmatten Ernst. Nach einer wahren Begebenheit. In: Gerhard’s Deutsch-amerikanische Gartenlaube. 1867, Nr. 26, S. 412–414 Google [vermutlich Nachdruck]
  • Der Räthselhafte. Aus den Mittheilungen eines Arztes. In: Sonntags Beigabe der Fränkischen Zeitung. (Ansbacher Morgenblatt). C. Brügel, Ansbach, Jahrg. 1870, Nr. 42–53 Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • In: Lexikon deutscher Frauen der Feder. Eine Zusammenstellung der seit dem Jahre 1840 erschienenen Werke weiblicher Autoren, nebst Biographieen der lebenden und einem Verzeichnis der Pseudonyme. Herausgegeben von Sophie Pataky. Carl Pataky, Berlin 1898