Kleines Intermezzo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Adolf Loos
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kleines Intermezzo
Untertitel:
aus: Adolf Loos: Sämtliche Schriften in zwei Bänden – Erster Band, herausgegeben von Franz Glück, Wien, München: Herold 1962, S. 289–290
Herausgeber: Franz Glück
Auflage:
Entstehungsdatum: 1909
Erscheinungsdatum: 1962
Verlag: Herold
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Erstdruck in „trotzdem“.
Quelle: PDF bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Loos Sämtliche Schriften.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[289]
KLEINES INTERMEZZO
(1909)


Gegenüber der oper, im Heinrichshof, hat die französische metallwarenfabrik Christofle ihre filiale. Ich muß täglich daran vorüber. Zum stehenbleiben zwingen die schaufenster nie.

Vor einem jahr geschah nun etwas besonderes. Ich wollte wieder vorüber eilen. Und da gab es mir einen ruck.

Mitten unter den silbernen tafelaufsätzen und eßbestecken – eßbestecke für leute, die essen können, nach englischem muster, und solche für leute, die nicht essen können, nach den entwürfen Olbrichs – befand sich ein pinscher in lebensgröße. Weißes porzellan, glasiert. Nur die augen und die schnauze waren gefärbt.

Mein erster gedanke war: Kopenhagen. Und ich begann mein urteil über Kopenhagen zu mildern. Diesen hund wünschte ich wohl zu besitzen. Also: es gibt künstler, die dinge in dieser art schaffen können, welche man zu besitzen wünscht. Wie heißt der künstler? Wo lebt er?

Ich ging hinein. Und frug. Da hörte ich, daß der mann vielleicht schon hundertfünfzig jahre tot sei. Es war eine kopie aus der fabrik Sèvres.

Kaufen konnte ich mir sie nicht. Aber ich blieb nun täglich bei meinem hund stehen.

So ging es ein jahr. Aber neulich wurde meine freude zu wasser. Der hund war weg. Ich ging hinein und sagte: Wo ist mein hund? [290] Ein amerikaner hatte ihn gekauft. Aber man versprach mir, wieder einen solchen hund kommen zu lassen und in die auslage zu stellen.

Und ich hoffe, daß die amerikaner das gegenüberliegende trottoir benützen werden.