Komm wieder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Komm wieder
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 39–40
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[39]
Komm wieder.


Wenn ich bei meinen Freunden bin,
Und aus der frohen Runde
Nun endlich wieder heimwärts hin
Mich ruft der Zwang der Stunde:

5
Dann hör’ zuletzt ein Wort ich gern,

Mir klingt’s wie Minnelieder;
Nach Hause leuchtet’s mir als Stern,
Dies Wort, es heißt: Komm wieder!

So bin ich heute wiederum

10
Gekommen, mich zu freuen;

Läuft diese Stund’ auch wieder um,
Sie soll sich stets erneuen.
Steigt wieder auch die Mitternacht
Zur Freude neidisch nieder,

15
Hier unter uns bleibt ausgemacht

Das Losungswort: Komm wieder!

Denn was uns hier versammelt hat,
Läßt sich so leicht nicht trennen.
Das steht nicht auf des Glückes Rad,

20
Was hier wir unser nennen.

Nur wie die Sonn’ unwandelbar
Geht Lust uns auf und nieder;
Wenn je die Trennung schwer dir war,
Sie ruft dir zu: Komm wieder!

25
[40]
Und siehe da! mein treues Glas,

Auf’s Neu’ zur Hand genommen,
Bei dem sich’s so vertraulich saß,
Will auch bald wiederkommen.
Es drängt das Glas zum Glase sich

30
Die Reihen auf und nieder;

Und jeder Klingklang bittet dich:
Komm, Glas und Freund, komm wieder!

Der Sänger auch, deß Zauberschlag
Hat Geist und Herz getroffen,

35
Läßt Wiederkehr den schönen Tag,

Der heut uns klinget, hoffen.
Nur Freude, die wir dauern sehn,
Verdienet Dank und Lieder;
Drum Keiner laß’ den Andern gehn

40
Ohn’ unsern Gruß: Komm wieder!