Kreuzigung (Die Gartenlaube 1856/41)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Traeger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kreuzigung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 41, S. 559
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[559]
Kreuzigung.

Wenn dich die Welt an’s Kreuz geschlagen,
Wenn sie dich geißelt und verhöhnt,
Mußt ihren Spott du lautlos tragen,
Ob auch dein Herz im Busen stöhnt.

Nach innen fließe deine Thräne,
Nach außen hemme ihre Bahn,
Daß keiner der Verfolger wähne,
Er habe wehe dir gethan.

Ein Schmuck sei dir die Marterkrone,
Und sticht dich blutig auch ihr Dorn,
Mit Lächeln jede Schmähung lohne:
Verachtung sei dein schwerster Zorn.

Alb. Traeger.