Kuchen und Brot

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kuchen und Brot
Untertitel:
aus: Fünfzig Fabeln für Kinder, S. 31
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1833
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Georg Westermann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Braunschweig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hey Fabeln 31.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[31]
Kuchen und Brot


K. Komm, liebes Kind, ich bin der Kuchen,
ich schmecke gar gut; mich mußt du versuchen.
Das schwarze dort, das ist nur Brot,
das ißt man kaum in großer Not.

5
Br. Geh, nimm ihn nur, ich bin ohne Sorgen,

du kommst wohl zu mir noch heut oder morgen.

Das Kind war lange herumgelaufen;
es hatte kein Geld, sich Kuchen zu kaufen.
vor Hunger litt es große Not:

10
da kam es nach Haus, nahm schnell das Brot.

Ei, wie schmeckt einem das so gut,
wenn man erst weiß, wie der Hunger tut!