Landsknechtslied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Landsknechtslied
Untertitel:
aus: Dragoner und Husaren. Die Soldatenlieder von Klabund. S. 46
Herausgeber:
Auflage: 5. Tausend
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1916
Verlag: Georg Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[46]
Landsknechtslied


Maria himmeloben,
Maria herzeninn,
Du hast uns hoch erhoben
Zum Dienst nach deinem Sinn.

5
Du siehst auf uns hernieder,

Wir sind dir wie der Saum
Am goldgestickten Mieder
Und wie ein Vogeltraum.

Was wär aus Gott geworden,

10
Wenn er nicht auch im Bett

Gezeugt und allerorten
Die gute Mutter hätt?
Und Frauenlippen küßten
Den Jüngling. Büßt es denn!

15
Gott ward gesäugt an Brüsten,

Den allersüßesten.

Es wurde Gott geboren,
Um Kind und Sohn zu sein.
Den Heiden selbst und Mohren

20
Erglänzt sein milder Schein.

Wir sind des Teufels Futter,
Der Fraß des Höllenhunds.
Maria, Gottes Mutter,
Maria, bitt für uns!