Lehrgedicht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Kurt Tucholsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lehrgedicht
Untertitel:
aus: Lerne lachen ohne zu weinen, S. 401
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1932 (EA 1931)
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Weltbühne, 16. Juli 1929
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[401]

 Lehrgedicht

Wenn du mal gar nicht weiter weißt,
 dann sag: Mythos.
Wenn dir der Faden der Logik reißt,
 dann sag: Logos.

5
     Und hast du nichts in deiner Tasse,

     dann erzähl was vom tiefen Geheimnis der Rasse.
 So erreichst du, daß keiner, wie er auch giert,
 dich je kontrolliert.

Willst du diskret die Leute angeilen,

10
 dann sag: Eros.

Sehr viel Bildung verleiht deinen Zeilen:
 Dionysos.
     Aber am meisten tun dir bieten
     die katholischen Requisiten.

15
 Tu fromm – du brauchst es gar nicht zu sein.

 Sie fallen drauf rein.

Machs wie die Literatur-Attachés:
 nimm ein Diarium.
Die Hauptsache eines guten Essays

20
 ist das Vokabularium.

     Eros und Mythos hats immer gegeben,
     doch noch nie so viele, die von ihnen leben …
 So kommst du spielend – immer schmuse du nur! –
 in die feinere deutsche Literatur.