Wo ist der Schnee …

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Kurt Tucholsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wo ist der Schnee …
Untertitel:
aus: Lerne lachen ohne zu weinen, S. 400
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1932 (EA 1931)
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Simplicissimus, 27. Oktober 1927, HAAB
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[400]

 Wo ist der Schnee …

Wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr,
 Anna-Susanna?
Weißt du noch, was damals Mode war,
 Anna-Susanna?

5
     Die Literatur trug man vorne gerafft,

     jede Woche gabs ein Genie.
     Und alles murmelte: „Faaabelhaft!
     Rein menschlich … irgendwie …!“

Wo sind die Blumen vom letzten Lenz,

10
 Anna-Susanna?

Die Betonung des kosmischen Bühnen-Akzents,
 Anna-Susanna?
     Das gebildete Publikum lief zuhauf
     mit der Kritiker-Artillerie.

15
     Und die Stücke führt kein Mensch mehr auf,

     rein menschlich irgendwie.

Wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr,
 Anna-Susanna?
Brecht wird sein, was Sudermann war,

20
 Anna-Susanna.

     Sie brüllen sich hoch, die Reklame schreit,
     das ist eine Industrie.
     Pro Mann einen Monat Unsterblichkeit
 – Anna-Susanna –

25
     rein menschlich irgendwie.