Leicht entbehrlich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: H. H.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Leicht entbehrlich
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 487
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[487] Leicht entbehrlich. An der Hoftafel Kaiser Joseph’s II. war einst die Rede von einer bevorstehenden Gesandtschaft an den Sultan, die dem Beherrscher der Gläubigen eine nothwendige, aber bedeutungslose Mission zu überbringen hatte; der Kaiser äußerte bei dieser Gelegenheit, daß es ihm schwer falle, den passenden Gesandten für diesen Zweck zu erlesen.

„Warum schicken Euer Majestät nicht den Marquis L* nach Constantinopel?“ meinte ein junger, angehender Diplomat vorlaut; „das ist doch ein geistreicher Cavalier, der den Sultan unterhalten wird.“

„Lieber Graf,“ meinte Joseph lächelnd, „die geistreichen Leute brauche ich selber nothwendig, da ihrer leider so wenig vorhanden; aber wißt Ihr, lieber Freund, – da ich Euch hier weit eher entbehren kann, als den Marquis, so mögt Ihr die Botschaft an den Großherrn in Gottes Namen übernehmen.“

H. H.