Die Kunst Geld zu machen (Die Gartenlaube 1884/29)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Die Kunst Geld zu machen“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 487
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[487] „Die Kunst Geld zu machen“ lautet der Titel eines Artikels, der im Jahrgang 1883, Nr. 50 und 51 unseres Blattes erschien und in dem ein von dem berühmten Reclamenmacher P. T. Barnum verfaßtes gleichnamiges Büchlein besprochen wurde. Es dürfte viele unserer Leser interessiren, daß unser Mitarbeiter Leopold Katscher diese „nützlichen Winke und beherzigenswerthen Rathschläge“ Barnum’s in’s Deutsche übertragen hat. Die Broschüre ist im Verlage von Elwin Staude in Berlin erschienen.