Leichter Abschied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Leichter Abschied
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort,
S. 295
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Liederhort (Erk) 295.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[295]
130. Leichter Abschied.


Mäßig. Vielfach mündlich, aus Thüringen u. dem Hessen-Darmstädtischen.
Noten


1.
Jetzund wird der Beschluß gemacht:

schönster Schatz, eine gute gute Nacht!
|: Du bleibst hier, ich muß fort,
scheiden an ein andern Ort. :|

2.
Reich mir deine rechte Hand

zum getreusten Unterpfand!
Einen Kuß zum Beschluß,
weil ich von dir scheiden muß.

3.
Denkst, du wärst die Schönst allein?

s giebt ’er, die viel schöner sein:
Deine Schönheit wird vergehn
wie die Rosen im Garten stehn.

4.
s kommt ein Reiflein in der Nacht,

nimmt dem Blümchen seine Kraft;
seine Kraft, die nicht allein,
seine Schönheit obendrein.

5.
Da drunten in dem Teich da schnalzt ein Fisch:

lustig wer noch ledig ist!
Ledigen Leuten geht es wol,
ihre Kinder schlafen schon.

6.
„Da drunten in dem Thal da liegt ein Steg,

darüber geht meim Schatz sein Weg;
der Weg der führt wol hin und her:
wer weiß ob es der rechte wär!“

1, 3. Vgl. Liederhort. S. 211, Nr. 74. – 3, 1, Glaubst, du wärst die Schönst allein! s giebt noch viel, die schöner sein. – 4, 1. s fällt ein Reiflein in der Nacht. Vgl. L. Erl, „Die deutschen Volkslieder.“ B. I, H. 4, S. 8, Nr. 5. – und Hoffmann v. F. „Schlesische Volkslieder.“ S. 107, Nr. 82. – 5. Vgl. Wunderhorn. I, 454. (Neuste Aufl. I, 470.)