Liebe schafft Leide

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Liebe schafft Leide
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 104
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[104]

Liebe schafft Leide
Weise: O Tannenbaum

Am Weidenboom, am Weidenboom,
Da saßen sie allnächtig,
Sie sannen hin, sie sannen her,
Ob Liebe ein Verbrechen wär’;

5
Am Weidenboom, am Weidenboom,

Da liebten sie sich mächtig!
Am Weidenboom, am Weidenboom,
Hat sie ihr Kind begraben,
Sie zog sich ab ihr Krinolin,

10
Verfluchte sich und es und ihn;

Am Weidenboom, am Weidenboom,
Da fraßen ihr die Raben.
Am Weidenboom, am Weidenboom,
Da fand er ihr Gerippe,

15
Er drückte den Knochen an sein Herz,

Sonst hat er weiter keinen Schmerz –
Am Weidenboom, am Weidenboom
Ist die Moral zu lesen:
„O Mädchen, Mädchen, hüte dich,

20
Sonst geht es dich wie es und mich –

Am Weidenboom, am Weidenboom –
Karline Vogt aus Tegel …“

 Breslau u. a.