Liebesglück

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Liebesglück
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort,
S. 293
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Liederhort (Erk) 293.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[293]
128b. Liebesglück.


Mäßig bewegt. Mündlich, vom Niederrhein. (Meurs.)
Noten


1.
Mein Glück blüht auf dieser Welt :|:

wie der Weizen auf dem grünen Feld. :|:

2.
Mein Glück blüht an jedem Ort:

schönster Schatz, und ich muß fort.

3.
Deine Haare die sind kirschenschwarz,

denn du bist und bleibst mein Schatz.

4.
Deine Augen die sind hell und klar

wie die Sterne an dem Himmelssaal.

5.
Deine Zähne die sind Elfenbein:

schönster Schatz, und du bist mein!

6.
Deine Wangen die sind rosenroth:

liebe dich bis in den Tod.

7.
Lauf geschwind zum Priester hin,

daß er uns zusammenbring!

8.
Wenn wir dann beisammen sein,

wird sich unser junges Herz erfreun.

1. Diese Str. erinnert an ein Lied bei J. G. Meinert [„Alte teutsche Volkslieder in der Mundart des Kuhländchens.“] S. 15:

1.
Blüh auf, blüh auf Sommerkorn!

hab mein schönes Lieb verlorn.

2.
Blüh auf, blüh auf Sommerweiz!

ist mir um mein Lieb so leid.

3.
Blüh auf, blüh auf Rosenstrauch!

such mir ein anders aus.

4.
Blüh auf, blüh auf Blümlein blau (blo)!

mein schöns Lieb ist wieder da (do).

2, 2. Wenn dieser Vers zum erstenmal gesungen wird, so erhält derselbe den Zusatz: ja fort, welcher auf die mit + bezeichneten Noten fällt. Dasselbe gilt auch für die Strophen 3, 5, 6 u. 7. (ja Schatz – ja mein. etc.) – 3, 2. In der Umgegend von Meurs spricht das Landvolk Scharz statt Schatz.