Liebesnacht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich von Hindersin
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Liebesnacht
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 69–70
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[69]

Liebesnacht.

Still ist der Abend,
Linde und labend
Sinkt sie zur Erde, die träumende Nacht.
Scheu und voll Sehnen,

5
Zage, in Thränen

Stehst du vor mir in entschleierter Pracht.

[70]

Fort mit dem Zagen,
Kecker dein Wagen,
Löse den Gürtel der Scham geschwind!

10
Liebestrunken,

Wonneversunken
Lass die Nacht uns verträumen, mein Kind! –

Matt in der Ferne
Schwinden die Sterne,

15
Matt wird der Lampe verglimmender Schein.

Nahe der Morgen,
Nahe die Sorgen,
Nahe des Tages nichtiges Sein!

Friedr. v. Hindersin.