Lied (Eichendorff)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die weinende Braut Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild (1826)
von Joseph von Eichendorff
Bei einer Linde
Textdaten
Autor: Joseph von Eichendorff (unter dem Pseudonym Florens)
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied
Untertitel:
aus: Deutscher Dichterwald. S. 40
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1810
Erscheinungsdatum: 1813
Verlag: J. F. Herbrand’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Auch im Allgemeinen Deutschen Kommersbuch
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Dichterwald 052.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[40]
Lied


In einem kühlen Grunde,
Da geht ein Mühlenrad,
Meine Liebste ist verschwunden,
Die dort gewohnet hat.

5
Sie hat mir Treu versprochen,

Gab mir ein’n Ring dabei,
Sie hat die Treu gebrochen,
Mein Ringlein sprang entzwei.

Ich möcht’ als Spielmann reisen

10
Weit in die Welt hinaus,

Und singen meine Weisen,
Und gehn von Haus zu Haus.

Ich möcht’ als Reiter fliegen
Wohl in die blut’ge Schlacht,

15
Um stille Feuer liegen

Im Feld bei dunkler Nacht.

Hör’ ich das Mühlrad gehen,
Ich weiß nicht, was ich will,
Ich möcht’ am liebsten sterben,

20
Da wär’s auf einmal still.

 Florens.