Lindau’s neuestes Lustspiel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lindau’s neuestes Lustspiel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 40
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Paul Lindau’s „Der Erfolg“
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[40] Lindau’s neuestes Lustspiel „Der Erfolg“ ist nunmehr auch in Leipzig verschiedene Male und stets mit großem Beifall zur Aufführung gekommen. Berlin, das bei der ersten Aufführung das Stück fast auspfiff, hat sich seitdem besonnen und den „Erfolg“ binnen Monatsfrist dreizehn Male bei stets gefülltem Hause angesehen; Hamburg brachte das Lustspiel mit einem Erfolg zur Darstellung, wie er seit langen Jahren dort nicht erlebt wurde, und auch in Wien, Dresden, Weimar, Braunschweig, Breslau, Graz etc. schlug das jedenfalls mit großem Geschick gearbeitete Stück bei starkbesetztem Hause vollständig durch. Das sind Thatsachen, die man nicht verschweigen sollte. Lindau mag durch seine Rücksichtslosigkeiten viele Herren von der Presse vor den Kopf gestoßen haben, und wir am wenigsten wollen Alles vertheidigen, was seine scharfe und ätzende Feder verbrochen – hat er uns selbst doch hier und da mit kleinen Seitenhieben bedacht. Warum aber soll der Lustspieldichter die Sünden des gefürchteten Recensenten büßen? Die Kritik ist sicherlich in ihrem Rechte, wenn sie die Fehler eines Stückes, die Poesielosigkeit oder den Mangel an guten Charakteren nachweist und verurtheilt, aber sie hat auch die Verpflichtung, den Erfolg zu registriren, falls eine neue Leistung, trotz ihrer einzelnen Schwächen einen solchen erfahren hat. Das ist hier nicht geschehen, und deshalb wollen wenigstens wir das Versäumte nachholen und zugleich unsere Freude aussprechen, daß hier und da immer wieder ein frisches Talent auftaucht, das uns, wenn auch nicht immer mit Meisterwerken, jedenfalls doch mit anregenden und gern gesehenen Bühnenstücken beschenkt.