Literarisches (Die Gartenlaube 1854/49)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarisches
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 49, S. 604
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[604] Literarisches. Die nahende Weihnachtszeit hat zwar viele gar bunt und brillant gebundene Bücher gebracht, literarisch-wichtige Neuigkeiten sind indeß wenig angekommen. Des Grafen Strachwitz Lieder eines Erwachenden sind in fünfter Auflage erschienen, brillant ausgestattet, mit Illustrationen von Koska, die indeß nicht viel sagen wollen. Arnold Schloenbach giebt unter dem Titel: Weltseele eine Sammlung Dichtungen aus dem Naturleben, die er den Naturforschern widmet. Von demselben Autor erschienen zugleich zwei Bände Erzählungen und Novellen. Baron Klesheim, bekannt durch seine Vorträge in österreichisch-tyroler Dialekt, veröffentlicht unter dem Titel Von der Wartburg, eine Taubenpost in Liedern, ein kleines Bändchen Gedichte in österreichischer Mundart und widmet diese dem Großherzog von Weimar mit den Worten:

Und bist Du ihnen gut, wann sie
Sich Dir zu Füß’n legn
Da kann’s ihnen an Glück nit fehln,
Da habn’s den best’n Seegn.

hoffentlich wirft aber diese Zufüßenlegerei keinen Falkenorden ab. Von Gutzkow haben wir in den nächsten Tagen einen einbändigen Roman: Die Diakonissin, zu erwarten und von demselben Autor eine vollständig umgearbeitete zweite Ausgabe seiner Tragödie: Nero.