Arnold Schlönbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Arnold Schloenbach)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Arnold Schlönbach
[[Bild:|220px|Arnold Schlönbach]]
[[Bild:|220px]]
* 31. August 1817 in Koblenz ?
† 17. September 1866 in Coburg
Dichter und Schriftsteller
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 115749446
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Der junge Demagoge. Eine tragi-komische Geschichte. Schuberth u. Comp., Hamburg 1847 Google
  • Aus der Blumen-Welt. Ein Märchen-Epos. Robert Schaefer, Dresden 1852 Google
  • Schloenbach’s dramatische Werke. Robert Schaefer, Dresden 1852 MDZ München = Google
    • König Gustav III. – Burgund und Waldmann. – Ein spanischer Eid.
  • Originale. Genrebilder aus der Wirklichkeit. Trewendt & Granier, Breslau 1853, 1. Band Google; 2. Band Google
  • Tausend Jahre Thüringischer Geschichte. Ein Buch für Schule und Haus. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1855 Google
  • Aus Vergangenheit und Gegenwart. Novellen. Rümpler, Hannover 1856 Google
    • Die Stedinger. – Anton und Cordelia.
  • Zwölf Frauenbilder aus der Goethe-Schiller-Epoche. Rümpler, Hannover 1856 MDZ München= Google
  • Die Hohenstaufen. Ein Epos in sechs Gesängen Bibliographisches Institut, Hildburghausen 1859 MDZ München= Google
  • Beiträge zur Geschichte der Schillerperiode des Mannheimer Theaters. In: Schiller-Buch. Blochmann und Ernst, Dresden 1860 S. 113 ff MDZ München = Google
  • Was sich der Wein erzählt. Fleischmann, München 1862 Google
  • Der Stedinger Freiheitskampf. Ein vaterländisches Gedicht in 18 Gesängen C. Ed. Müller, Bremen 1864 MDZ München

In: Die Gartenlaube[Bearbeiten]

  • Schiller’s Frau. Ein Gedenkblatt zur fünfzigjährigen Todtenfeier Schiller’s am 9. Mai. Heft 19-20, 1855,

Sekundärliteratur[Bearbeiten]