Litthauische Schlittenfahrt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Litthauische Schlittenfahrt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 35
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[35] Litthauische Schlittenfahrt. (Mit Illustration auf Seite 32 u. 33.) Der Carnevalsschalk hat seine Macht über alle Länder und Völker ausgebreitet und wußte sich dabei genau den verschiedenartigsten Sitten und Verhältnissen anzupassen. In den weiten Ebenen Polens und Litthauens bewegt er sich freier und tobt mit mehr Ungestüm als in den engen Gassen der Großstädte oder in den Thälern der Gebirgsländer. Seit alter Zeit herrscht im Osten eine eigenthümliche Carnevalssitte, bekannt unter dem Namen „Kulig“.

Wenn die Schlittenbahn zur Fahrt einladet, erscheint in einem Gutshofe unerwartet eine costümirte oder auch maskirte Gesellschaft. Es sind Carnevalsgäste, die gastfreundlich empfangen und bewirthet werden. Nach kurzem Verweilen rüsten sie sich zur Abfahrt und nehmen ihre bisherigen Gastwirthe mit, um in ähnlicher Weise einen benachbarten Gutsbesitzer zu überraschen. So wächst der Zug zu einer langen Schlittenreihe an, und die lauten, fröhlichen Fahrten dauern oft einige Tage lang, bis das letzte der in Aussicht genommenen Dörfer erreicht ist und der nahende Aschermittwoch zur Heimkehr mahnt. Wie alle volksthümlichen Gebräuche, wird in unserer Alles nivellirenden Zeit auch der Kulig immer seltener.

Eine solche costümirte Schlittenfahrt führt das lebensvolle Bild des talentvollen Malers A. W. Kowalski unseren Lesern vor, in welchem der Charakter von Land und Leuten auf daß Trefflichste wiedergegeben ist.