Ludwig Schmid

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ludwig Schmid
[[Bild:|220px|Ludwig Schmid]]
[[Bild:|220px]]
Ludwig Karl Schmid
* 17. Januar 1811 in Vaihingen
† 2. April 1898 in Tübingen
deutscher Schulpädagoge und Historiker
(Ober-)Reallehrer in Tübingen; Mitarbeiter der Allgemeinen Deutschen Biographie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 117502189
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Die Geschichte der Herzoge von Teck, der Grafen von Achalm und Urach, von Calw, Vaihingen und Löwenstein in gedrängten Abrissen dargestellt, 1865
  • Belagerung, Zerstörung und Wiederaufbau der Burg Hohenzollern im fünfzehnten Jahrhundert. Nach dem jetzigen Standpunkte der Quellen dargestellt. Mit Beilagen von zuvor ungedruckten Urkunden, Osiander, Tübingen 1867 Google, Google
  • Die Wahl des Grafen Adolf von Nassau zum römischen König 1292. Nach dem jetzigen Standpunkte der Quellen. Ein Beitrag zur deutschen Kaiser- und Reichsgeschichte / hrsg. von dem Verein für Nassauische Alterthumskunde und Geschichtsforschung. Roth, Wiesbaden 1870 Google
  • Der heilige Meinrad in der Ahnenreihe des erlauchten Hauses Hohenzollern. Eine kritisch-historische Untersuchung ; zugleich ein Beitrag zur Geschichte Schwabens, Liehner, 1874
  • Das Schloss Alt-Rotenburg oder die Weilerburg von Einst und Jetzt. Kultur-historische Zeit- und Landschaftsbilder aus Schwaben, 1877
  • Des Pfalzgrafen Götz von Tübingen nächtlicher Besuch im Kloster Bebenhausen 1280, 1877
  • Die älteste Geschichte des erlauchten Gesamthauses der Königlichen und Fürstlichen Hohenzollern bis zur Erwerbung der Burggrafschaft Nürnberg, 3 Teile, Laupp, Tübingen 1884–1888
    • Bd. 1 (1884), Der Urstamm der Hohenzollern und seine Verzweigungen. Mit einer Karte. Internet Archive = Google-USA*, Internet Archive = Google-USA*, ULB Düsseldorf
    • Bd. 2 (1886), Die Geschichte der Grafen von Zollern von der Mitte des 11ten bis Schluß des 12ten Jahrhunderts nach urkundlichen und sonstigen zuverläßigen Quellen. Mit zwei Illustrationen. ULB Düsseldorf
    • Bd. 3 (1888), Die Könige von Preußen sind Hohenzollern, nicht Nachkommen der fränkischen Grafen von Abenberg des 12ten Jahrhunderts.
  • Die Heimat der Hohenzollern, Land und Leute derselben in den ältesten Zeiten, 1889
  • Die Grafen von Hohenberg zollerischen Stammes und das Minnesänger-Denkmal der Weilerburg, Fues, Tübingen 1891
  • Die Könige von Preußen sind Hohenzollern, nicht Nachkommen der fränkischen Grafen von Abenberg des 12ten Jahrhunderts. Laupp, Tübingen 1888 ULB Düsseldorf
  • Die Könige von Preussen sind Hohenzollern nicht Abenberger: Widerlegung der Schrift Christian Meyers über die Ahnherren des deutschen Kaiserhauses, Stargardt, 1892

Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie[Bearbeiten]

Publikationsorgane[Bearbeiten]

  • Mittheilungen des Hohenzollernschen Alterthums-Vereins.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Literatur über Ludwig Karl Schmid in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1977)