Mädchen sind fein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mädchen sind fein
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 70
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[70]

Mädchen sind fein

Witwen, Witwen, Witwen, die sein hübsch und fein.
Sie haben in ihren jungen Jahren
Manchen steifen Stoß erfahren.
Manche, manche, manche blut’ge Schlacht gemacht,

5
Witwen, die sein hübsch und fein.


Weiber, Weiber, Weiber, die sein auch nicht rein.
Tut der Mann nicht das Haus bewachen,
Tut auf seinen Dienst aufpassen,
treiben, treiben, treiben sie die Hurerei.

10
Weiber, die sein auch nicht rein.


Mädchen, Mädchen, Mädchen, die sein auch recht fein,
Sie sehen, daß sie Männer kriegen,
Dann wollen sie stets unten liegen,
Wollen, wollen, wollen stets gevögelt sein.

15
Mädchen, die sein auch recht fein.


Kammer-, Kammer-, Kammer-Mädchen sein geschwind,
Sie lassen sich ficken wie die Katzen,
Dreißigmal auf einen Batzen
Und be- und be- und bekommen doch kein Kind.

20
Kammermädchen sein geschwind.


 Norddeutschland