MKL1888:Ausschneidekunst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Nächster
Ausschnitt
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Künstlerische Techniken

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Scherenschnitt
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag: Psaligraphie
Seite mit dem Stichwort „Ausschneidekunst“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
129

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Ausschneidekunst. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 2, S. 129. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Ausschneidekunst&oldid=- (Version vom 03.10.2014)

Ausschneidekunst (griech. Psaligraphie), die Kunst, mit der Schere aus Papier silhouettenartige Figuren und Zeichnungen auszuschneiden. Während die Silhouette (s. d.) durch leichte Prägung innerhalb der Fläche noch Formenandeutungen zuläßt, beschränkt sich die A. nur auf Wiedergabe des Umrisses. Dieselbe wurde in neuerer Zeit durch O. Phil. Runge in Hamburg, Wilhelm Müller, Georg Schmidt in Düsseldorf und Fröhlich (Kinderbücher) gepflegt; doch brachte erst Paul Konewka (geb. 5. April 1840 zu Greifswald, gest. 10. Mai 1871 in Berlin) das Ausschneiden aus schwarzem Papier zu künstlerischer Vollendung. Von ihm erschienen, in Wiedergabe durch Holzschnitt, unter anderm: „Bilder zu deutschen Volksliedern“; der Spaziergang aus Goethes „Faust“; zwölf Blätter zum „Faust“; Blätter zu Shakespeares „Sommernachtstraum“; Blätter zum Bilderbuch „Schwarzer Peter“; Blätter zu „Falstaff und seine Gesellen“ von H. Kurz; „Zerstreute Blätter“, herausgegeben von F. Keppler. Auch viele Porträte schnitt er aus.