Marlitt’s Gold-Else (Gartenlaube 1868)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Marlitt’s Gold-Else
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 46, S. 736
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1868
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
siehe auch Marlitt’s Gold-Else (1869)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[736] Marlitt’s Gold-Else wurde so eben in vierter Auflage ausgegeben. Auf dem deutschen Büchermarkte ist es bis heute eine noch nie dagewesene Erscheinung, daß bei einem Romane, der durch eine weitverbreitete Zeitschrift wie die „Gartenlaube“ bereits eine ungeheure Verbreitung gefunden, binnen achtzehn Monaten noch vier starke Auflagen in Buchform nöthig wurden, denen vielleicht bald noch einige andere folgen werden. Gold-Else ist in ganz Europa und Amerika – denn es existiren bereits englische, französische, russische und holländische Uebersetzungen – ein Liebling der Frauenwelt geworden, und das Buch verdient diese große Anerkennung sowohl seines schönen poetischen Gestaltenreichthums wie seiner eben so humanen wie klaren und freisinnigen Lebensanschauung wegen.