Mei Schatz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joh. Frank
Illustrator: Joseph Resch
Titel: Mei Schatz
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 1, Nr. 15, S. 119.
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1845
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Gedicht in Ansbacher Mundart
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 1.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[119]

Mei Schatz.
(Ansbacher Mundart.)


Du Herzblatt und du Tausendschatz,
Und allaweil me͡i Schatz,
Ih hob im Herz’n Tog und Nacht
For diech all͡a nor Platz.


Fliegende Blätter 1 119 b1.png



5
Und lieg ih af meim Spreiersack

Und schlaof als wie a Ratz,
So tramt’s mer, bis der Gögger schreit,
Von nix, als von meim Schatz.

Am Sunntog, wenn’s in d’Kerch’n läut’t,

10
Steh ih am Kerchhofthor:

O, hob ih dao a stilla Freud’,
Kummst du de͡i Gäßla vor.


Fliegende Blätter 1 119 b2.png



De͡i Gang so munter und so flink,
De͡i Gruß so sanft und gut,

15
De͡i Aug’ so züchti und so klug,

De͡i G’sicht wie Milch und Blut.

D’rum, wenn die Org’l prächti klingt,
Und singt die ganza G’ma,
Ih horch und horch und hör’ halt nor

20
Dei hella Stimm’ all͡a.


Und liest das Evangelium
Hernach der Pfarrer vor,
Dao kummst mer du so still und frumm
Als wie a n’Engl’ vor.


Fliegende Blätter 1 119 b3.png



25
Am Muntog d’rauf in aller Fruh,

Dao bist du scho im Feld.
Es grost so fleißi als wie du
Ka Madla af der Welt.

Und schau ih manchsmaol in dein Stall,

30
Schau in dein Tenna ne͡i:

In Münch’n drob’n beim König
konn’s Meinad[1] nit schönner se͡i.


Fliegende Blätter 1 119 b4.png


Im Winter in der Rock’nstub’n:
Wer spinnt’n schönnst’n Flachs?

35
Wer hat im Frühjaohr af der Blach

A Tuch, als wie a Wachs?

Des bist halt du me͡i Tausendschatz
Und allaweil me͡i Schatz!
Mei Herz, als wie a Heinzerla,[2]

40
Es macht vor Freud’ an Satz. –


A Veichela, a Rosmar͡i,
Des senn zwa schöna Blumma
O, wie vill Zeit gäht woll no h͡i,
Bis mir a maol z’samm kumma.


Fliegende Blätter 1 119 b5.png


Joh. Frank.



Anmerk.      ao, ein Mittelton zwischen a und oe͡i und ͡a ein Nasenlaut.


  1. Bei meinem Eid.
  2. Ein Füllen.