Mein Oesterreich (Klesheim)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Anton von Klesheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein Österreich
Untertitel: Dort wo die Schneeberg
aus: Volksthümliche Lieder der Deutschen im 18. und 19 Jahrhundert: Nach Wort und Weise aus alten Drucken und Handschriften, sowie aus Volksmund zusammengebracht, mit kritisch-historischen Anmerkungen versehen, S. 28-29
Herausgeber: Franz Magnus Böhme
Auflage:
Entstehungsdatum: 1849
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Das ist mein Österreich (erschienen 1885)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Mein Oesterreich - Klesheim - Suppé (Buch von 1895).jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[28]

 35. Mein Oesterreich.

Dort wo die Schneeberg stolz die Köpf in dWolken tragn,
|: akrat als könntens was dem lieben Himmel sagn, :|
dort wo das reinste Wasser aus die Quellen fließt,
Dort wo der Jägerbua die Gamseln runterschießt,
|: wenn er so oben steht hoch auf der Felsenwand, :|
Das ist mein Oesterreich, das ist mein Oesterreich,
das ist mein Oesterreich, mein Vaterland.

[29]

Dort wo die Almerin die lustgen Lieder singt,
Dort wo der Bub der Dirn das schönste Sträußel bringt, :|:
Dort wo die Echo schalln in Näh und Fern,
|: Dort o die Treu und Lieb geht Hand in Hand so gern: :|:
Das ist mein Oesterreich, etc.


Lieblingslied der Wiener und in ganz Deutschland gekannt, zumeist singt man aber zur Musik blos den Refrain: „O du mein Oesterreich.“ Text von A. v. Klesheim. Musik von Franz v. Suppé. Das Lied ist eingelegt in das romantische Mährchen: „s Alraunl“, komponirt von Suppé um 1845.[1]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Uraufführung des Stücks war 1849