Melpomene/Band 1/003 Bußlied am Grabe Jesu

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< 003 Bußlied am Grabe Jesu >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Melpomene
Seite: Band 1, S. 15-17
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
Jung Melpomene 1015.jpg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[15]

3. Bußlied am Grabe Jesu.

Melod. II.

1. O Sünder! sink in tiefe Trauer
Am Grabe des Erlösers hin,
Es fahre kalter Todesschauer
Dir durch das Herz, und durch den Sinn,
Gedenk in dieser Trauerzeit
An Tod, Gericht und Ewigkeit.

2. Entreisse dich dem blinden Stolze,
Lern’ demuthvoll um Gnade fleh’n
Denn geht es so dem grünen Holze,
Was wird dem dürren dann geschehen?
Bekehre dich noch in der Zeit,
Und zittre vor der Ewigkeit.

3. Sieh, die beliebten Erdengüter
Sind eitler Tand und falscher Schein,
[16] Und hüllen sterbliche Gemüther
In Irrthum und Verblendung ein,
Denn alles, Ehre, Lust und Geld,
Ist nichts als Eitelkeit der Welt.

4. Entwinde doch dem weichen Bande
Der Wohllust dein verführtes Herz,
Sonst zieht es dich in Spott und Schande,
Bringt Reue dir, und bittern Schmerz,
Und auf der Wohllust kurze Zeit
Folgt eine Schmerzenewigkeit.

5. Dir folgen einst bei deinem Sterben
Allein nur deine Werke nach,
Und auf die Sünde folgt Verderben,
Denn Jesus unser Lehrer, sprach:
Mein Reich ist nicht von dieser Welt,
Weil sie es mit der Sünde hält.

6. So ist das Reich des wahren Christen
Auch nicht von dieser eitlen Welt,
Er fröhnet nicht verbothnen Lüsten,
Er thut nur das, was Gott gefällt;
Denn alle Augenblicke fällt
Ihm ein die Eitelkeit der Welt.

7. Verlaß dich nicht auf viele Jahre,
Du liegst vielleicht ja morgen schon
Erstarret in der Todtenbahre,
Und ärndtest deiner Thaten Lohn;
Drum sei noch heute weis, o Christ!
Und denke: daß du sterblich bist.

8. Bekämpfe nun den Reiz der Sünden,
Thu deine Pflicht mit Heldenmuth,
[17] Du wirst gewiß Belohnung finden;
Denn der hier in dem Grabe ruht,
Steht von dem Tode siegend auf,
Und nimmt auch dich in Himmel auf.