Melpomene/Band 2/053 Bei dem Grabe eines jungen Mannes, der ganz unvermuthet starb

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< 053 Bei dem Grabe eines jungen Mannes, der ganz unvermuthet starb >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Melpomene
Seite: Band 2, S. 150–152
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
Jung Melpomene 2150.jpg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[150]

53. Bei dem Grabe eines jungen Mannes, der ganz unvermuthet starb.

Melod. III.

1. O welche unverhoffte Leiche,
Die dieser Grabeshügel deckt;
Er ward mit einem Sensenstreiche
Vom Tode plötzlich hingestreckt.
Denn ach! der Mann, den wir begraben,
War vor acht Tagen noch gesund,
Und eh wir es vermuthet haben,
Schlug schon für ihn die Todes Stund.

2. Zwar fühlte er schon lange Schmerzen
In seiner sonst gesunden Brust,
Und leider war aus seinem Herzen
Verschwunden jede Lebenslust;
Allein er wollte es nicht glauben,
Und hoffte noch auf Besserung;
Da kam, das Leben ihm zu rauben,
Der Tod mit seinem Sensenschwung.

3. Er gieng, so lang er es vermochte,
Bis er entkräftet niedersank,
Allein in seinem Innern kochte
Die Krankheit seinen Todestrank;
Er sank aufs Sterbelager nieder,
Und fieng im Schleim zu röcheln an,
[151] Und streckte starr die kalten Glieder,
Und so war es um ihn gethan.

4. In diesem Zustand erst bemerkte
Er nun die Größe der Gefahr,
Wo keine Medizin mehr wirkte,
Und jede Hoffnung eitel war.
So kam zur Rettung seines Lebens
Die nachgesuchte Hülf zu spat,
Und leider! Alles war vergebens,
Was man zu seiner Rettung that.

5. Doch war er ganz in Gott ergeben,
Voll kindlich reiner Zuversicht,
Und that auf dieses Erdenleben,
Und seine Freuden gern Verzicht,
Und war bei allen seinen Schmerzen
Nur auf sein Seelenheil bedacht,
Und hat mit reuevollem Herzen
Der Buße wahre Frucht gebracht.

6. Nach dieser weisen Vorbereitung
Empfieng er nun das Abendmahl,
Und übergab sich Gottes Leitung:
In die er liebend sich empfahl;
Deswegen können wir uns trösten,
Er werde gut gestorben seyn,
Und dort im Reiche der Erlössten
Sich ewig der Erlösung freun.

7. So kann auch uns der Tod befallen
In unsrer beßten Lebenskraft;
[152] So werden von des Habichts Krallen
Die jungen Tauben hingerafft.
Seyt also wachsam stets, und bethet,
Ihr wisst ja weder Stund noch Tag,
Damit ihr eure Seelen rettet
Bei eurem letzten Pulsesschlag.