Melpomene/Band 2/095 Bei dem Grabe des Sattlermeisters Konrad Musch von Unteropfingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< 095 Bei dem Grabe des Sattlermeisters Konrad Musch von Unteropfingen >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Melpomene
Seite: Band 2, S. 254–255
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
Jung Melpomene 2254.jpg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[254]

95. Bei dem Grabe des Sattlermeisters Konrad Musch von Unteropfingen.

Melod. IV.

1. Hier liegt ein Sattlermeister,
Der als ein wahrer Christ
Gewiß im Reich der Geister
Nun ewig selig ist.

2. Denn schon von zarter Jugend
Bis in das späte Grab
War Gottesfurcht und Tugend
Sein einzger Wanderstab.

3. Denn unaussprechlich liebte
Er ja das Christenthum,
Das er mit Eifer übte
Zu des Erlösers Ruhm.

4. Er liebte Gott den Höchsten
Wie Jesus uns geboth,
Und wie sich selbst den Nächsten
Und half in jeder Noth.

5. Daher gieng all sein Streben
Nach reinem Christensinn,
Und Jesus war sein Leben,
Und Sterben sein Gewinn.

6. Als Bürger Mann und Vater,
Als Freund und Handwerksmann,
Und Jugendlehrer hat er
Nach seiner Pflicht gethan.
[255]
7. So brachte er sein Leben
Auf zwei und siebenzig;
Doch viele Jahre geben
Dem Tode nur den Sieg.

8. Von seiner Arbeit Strenge,
Und Jahrelast gebeugt,
Hat seine Lebenslänge
Zum Ende sich geneigt.

9. Entkräftet sank er nieder,
Da zehrten langsam ab
Die schmerzdurchwühlten Glieder
Und stürtzten ihn ins Grab.

10. Doch litt er alle Schmerzen
Mit christlicher Geduld,
Und bath mit Reu im Herzen,
Um Gottes Gnad und Huld.

11. So kämpfte litt und starb er,
Und trug den Sieg davon,
Und o gewiß erwarb er
Sich dort des Himmels Lohn.

12. So ist der Tod des Frommen
Vor Gottes Angesicht
Beliebt, und sie bekommen
Ein gnädiges Gericht.