Mich hat ein wūneklicher wan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mich hat ein wūneklicher wan
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 135v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Mich hat ein wunneklicher wan mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[135v]

Mich hat ein wūneklicher wan·
vn̄ ǒch ein lieber frúndes troſt·
in ſenelichen kvmber bꝛaht·
ſol der mit froͤide an mir zergan·
ſone wirde ichs anders niht erloſt·
es enkome als ich mirs han erdaht·
vmb ir vil mīneklichē lip·
dv́ mir enpfroͤmdet ellú wib·
wan dc ich ſi alle durh ſi erē mv̊ſ·
ione ger ich anders lones niht vō ir dekeiner wan ir grůs·

Mit valſcheloſer gvͤte lebt·
ein man der mir wol iemer mac·
gebietē ſwc er wil·
ſin ſtete mir froͤide gebt·
wan ich ſin vil ſchone enpflag·
dc kvmt vō groſſer liebe vil·
mir iſt an im des mv̊s ich iehē·
ein ſchoͤnes wibes heil geſchehē·
dv́ ſelde wirt vns beidē ſchin·
ſin tvgent hat im die beſtē ſtat erwoꝛben in dem h̾zē min·

Die mine froͤide hat ein wib·
gemachet ſtete vn̄ endelos·
vō ſchuldē al die wile ich lebe·
genade ſůch ich an ir lip·
enpfahe ich wūneklichē troſt·
der mac wol heiſſen frúndes gebe·
ein mannes heil mir da geſchach·
da ſi mit rehtē trúwē ſpꝛach·
ich mvͤſte ir h̾zen nahe ſin·
ſvs darf es nieman wunder nemen ob ane ſoꝛge lebt das herze min·