Mimmering Tand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mimmering Tand
Untertitel:
aus: Zeitung für Einsiedler, Nr. 23, Sp. 184
Herausgeber: Achim von Arnim und Clemens Brentano
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 18. Juni 1808
Verlag: Mohr und Zimmer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Heidelberg
Übersetzer: Wilhelm Grimm
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Abgewandelt in Altdänische Heldenlieder, Balladen und Märchen (1811): Helden-Hochzeit. Google
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[184]
Mimmering Tand.[2]
Aus dem Dänischen von Wilhelm Grimm.

     Mimmering war der kleinste Mann,
Der gebohren ward in Königsland.
     Und eh’ er ward zur Welt gebracht,
Da waren die Kleider ihm schon gemacht.

5
     Und eh’ er fing zu gehen an,

Da zog er schon den Panzer an.
     Und eh’ er anfing zu reiten,
Band er das Schwerdt an die Seiten.
     Zum ersten, da er konnt tragen sein Schwerdt,

10
Da war er auch ein Kämpfer werth.

     So ging er aus zum Strande;
Ein Kaufmann lag am Lande.
     Er sah vom Berg in die Weite,
Wo ein Ritter mochte reiten.

15
     Da kam er geritten so schnell daher,

Wie ein Löwe sein Roß so muthig war.
     „Hör du Ritter zart und fein,
Brauchst wohl ein Knabenschild so klein?“
     „Und da du bist so jung und zart,

20
Trägst nicht meinen Panzer schwerer Art?“

     Nimmering erzürnt bey dieser Red,
Er wirft den Ritter herab vom Pferd.
     Und dringet weiter auf ihn ein,
Er schlug sein Haupt gegen einen Stein.

25
     So setzt er sich auf zu reiten;

Mit andern Kämpfern will er streiten.
     Da kam er in einen viel grünen Wald,
Wittich Wielands Sohn begegnet ihm alsobald.
     O halt hier an du Ritter gut:

30
Hast du zu kämpfen für ’ne Jungfrau Muth?

     Dazu sprach Wittich Wielands Sohn:
Ich werf dich nieder, bin ich ein Mann.
     Sie kämpften einen Tag, sie kämpften zwey,
Keiner von ihnen mocht Sieger seyn.

35
     Da wollten sie Brüder seyn und sich hold,

Bis zum jüngsten Tag das währen sollt.
     Wie immer war diese Zeit so lang,
Konnt nicht dauern bis der Abend kam.[3]


  1. Männer Wie sind Männer wie Cajus Sempronius u. s. w.
  2. Mimmering ist eine Allegorie auf einen jungen Kräftling, welcher seinen Gegner hier an einem der Männer Wie[1] findet, die Gott für Zeitungsschreiber und biedere Hexenmeister zum Zitirtwerden erschaffen hat.
  3. Nimmering Tand fand endlich seinen Tod in der neuesten Jenaischen Schlacht gegen die Klingdinger.