Mine haha succuba

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mine haha succuba
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 74
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Frank Wedekind
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[74]

     MINE HAHA SUCCUBA
Zur Erziehung der jungen Mädchen

Kind, wie bist du ungeschickt!
Muß man alles dir noch zeigen?
Wenn dich nicht der Teufel spickt,
Wirst du immer Trübsal geigen!

5
Glaubst du, daß er dich betrügt,

Weil die Welt so schwarz ihn malte?
Jede, die sich ihm gefügt,
Rühmt, wie vornehm er bezahlte!

Hebe dein Pilasterbein,

10
Tritt den Grabstein der Gesetze –

Doch in Höschen hüll’ es ein,
Daß die Hölle ganz dich schätze!

Schöner lockt der Rosenstrauß
In durchbrochenen Manchetten,

15
Und das gleiche zeichnet aus

Allerzarteste Koteletten!

Glaube, so wie ich gesinnt,
Sind die besten Erdengeister –
Und nun gute Nacht, mein Kind,

20
Mache Freude deinem Meister!



nach Frank Wedekind