Mit Myrthen und Rosen, lieblich und hold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Anfangs wollt ich fast verzagen Buch der Lieder (1827) Der Traurige »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
« Ahnung Gedichte (1822) Der Traurige »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mit Myrthen und Rosen, lieblich und hold
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Lieder, S. 48–49
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Dies ist das letzte Gedicht im Zyklus „Lieder“. Der nächste Zyklus heißt „Romanzen“.
Auch unter dem Titel »Nachhall« (»Minnelieder« zyklus, XIII) in Gedichte 1822 (S. 59-60)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 48.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[48]

IX.

     Mit Myrthen und Rosen, lieblich und hold,
Mit duft’gen Zypressen und Flittergold,
Möcht’ ich zieren dieß Buch wie ’nen Todtenschrein,
Und sargen meine Lieder hinein.

5
     O könnt’ ich die Liebe sargen hinzu!

Auf dem Grabe der Liebe wächst Blümlein der Ruh.
Da blüht es hervor, da pflückt man es ab, –
Doch mir blüht’s nur, wenn ich selber im Grab.

     Hier sind nun die Lieder, die einst so wild,

10
Wie ein Lavastrom, der dem Aetna entquillt,

Hervorgestürzt aus dem tiefsten Gemüth,
Und rings viel blitzende Funken versprüh’t!

     Nun liegen sie stumm und todtengleich,
Nun starren sie kalt und nebelbleich.

15
Doch auf’s neu’ die alte Gluth sie belebt,

Wenn der Liebe Geist einst über sie schwebt.

     [49] Und es wird mir im Herzen viel Ahnung laut:
Der Liebe Geist einst über sie thaut;
Einst kommt dieß Buch in deine Hand,

20
Du süßes Lieb im fernen Land.


     Dann löst sich des Liedes Zauberbann,
Die blassen Buchstaben schaun dich an,
Sie schauen dir flehend in’s schöne Aug’,
Und flüstern mit Wehmuth und Liebeshauch.