Moritz Gustav Bauschke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moritz Gustav Bauschke
[[Bild:|220px|Moritz Gustav Bauschke]]
[[Bild:|220px]]
Pseudonyme: W. Höllenbrand, F. Selt, Moritz. B. Schauke, Gustav Moritz, Gustav Roland, Moritz B. von Olschen, G. von Rodzynski
* 3. Januar 1809 in Breslau
† 24. Juli 1851 in Reudnitz/Leipzig
deutscher Schriftsteller, Buchhändler, Publizist
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2011)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 115341749
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Cholera-Bonbons in bunten Papieren freundlich geboten, 1832.
  • Der wilde Jäger vom Grauenstein, 1832.
  • Sagen aus Breslaus Vorzeit. 2 Bändchen, zusammen mit Robert Emanuel Heinrich Bürkner, Breslau 1833. Google
  • Die Rebellion von Hochstraaten, 1834.
  • Der Flüchtling oder geprüfte Treue, 1834.
  • Bilder aus der Wirklichkeit, 1834.
  • Distel-Blüthen: Bilder aus dem Leben, 1834.
  • Vorurtheile: Erzählung frei nach dem Englischen der Miss Edgeworth, und andere Erzählungen, 1835.
  • Das große Menschenrennen zum Pferderennen im Jahre 1835 des 29. und 30. Mai, 1835.
  • Die Rache oder der furchtbare Räuberbund, 1835.