Musikblätter des Anbruch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitschrift
Titel: Musikblätter des Anbruch
Untertitel: Halbmonatsschrift für moderne Musik
Herausgeber: Otto Schneider, Paul Stefan
Auflage:
Verlag: Universal Edition (UE)
Ort: Wien
Zeitraum: 1919–1937
Erscheinungs-
verlauf:
{{{VERLAUF}}}
Artikel bei Wikisource: [[:Kategorie:|]]
Vorgänger:
Nachfolger:
Fachgebiete: Musik
Sigle: {{{SIGLE}}}
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Eintrag in der ZDB: 549689-5
Eintrag in der GND: 4472710-0
Weitere Angebote
Bild
Musikblätter des Anbruch 1921 Titel.jpg
Erschließung
Inhalt vollständig erfasst

Überblick[Bearbeiten]

Die Musikblätter des Anbruch erschienen 1919 bis 1937 in 19 Jahrgängen mit 165 Heften und Doppelheften bei dem Wiener Musikverlag Universal Edition (UE) und ab 1935 im Vorwärts-Verlag.

Der Untertitel lautete Halbmonatsschrift für moderne Musik, ab 1923 Heft 1 Monatsschrift für moderne Musik, ab Januar 1929 wurde der Name auf Anbruch verkürzt. Ab September 1930 wurde die Zeitschrift mit Pult und Taktstock ohne weitere redaktionelle Bemerkung „vereinigt“. Seit dem Januarheft 1935 wurde der Anbruch als Österreichische Zeitschrift für Musik geführt.

Erster Herausgeber, Schriftleiter genannt, war offiziell Otto Schneider, wobei Alfred Kalmus ab 1919 Heft 3 im kleingedruckten Impressum als „verantwortlicher Schriftleiter“ und ab 1920 Heft 16 Paul Amadeus Pisk verzeichnet ist. Ab 1922 Heft 1 geht diese Aufgabe an Paul Stefan über, der ab Heft 5 auch auf dem Titelblatt Schriftleiter genannt wurde und es bis zum Ende 1937 blieb.

Inhalt[Bearbeiten]

Digitalisate[Bearbeiten]