Nachträglicher Dank (Gartenlaube 34/1868)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Redaktion der Gartenlaube
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nachträglicher Dank
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 34, S. 544
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1868
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[544]
Nachträglicher Dank.

Von den verschiedenen Hülfs-Comités zur Linderung des Nothstandes in Ostpreußen aufgefordert, in unserem Blatte den edlen Spendern ihren aufrichtigen Dank für die durch uns gesammelten reichen Beiträge auszudrücken, kommen wir mit wahrer Freude dieser Aufforderung hierdurch nach, in den Worten, welche eines der erwähnten Hülfs- Comités an uns richtet: „Der herzlichste Dank gebührt dem großen Leserkreise der Gartenlaube, welcher so bereitwillig Ihrem Aufrufe entsprochen und Sie dadurch in den Stand gesetzt hat, unserer darbenden Bevölkerung so reiche Gaben zuzuführen. Sie würden uns sehr verbinden, wenn Sie den hochherzigen Menschenfreunden Kenntniß von unseren dankbaren Gesinnungen geben wollten.“ D. Red.