Nereiden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nereiden
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 116
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Capri“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[116]
 Nereïden.

Goldschaum’ge Wogen rauschen
Wir singend an den Strand —
O komm, hinabzulauschen,
O schmieg dich in den Sand —

5
In den silberglitzernden Sand!


Der Tiefe Märchen flüstern
Wir leis’ — ganz leis’ dir zu;
Dein Herz wird krank und lüstern
Noch schrei’n nach ihrer Ruh’ —

10
Ihrer lichtverlorenen Ruh’ . . . .


Da oben sengt das Leben
Dir Leib und Seele wund —
Wen uns’re Arme heben
Und schaukeln, wird gesund —

15
Wird von Licht und Leben gesund!


O komm, o laß dich tragen
hinab, wo’s dämmernd blaut:
Wie Mövenflügel schlagen
Die Fluthen dir um’s Haupt —

20
Um das arme, fiebernde Haupt . . . .