Neueste Nachrichten von deutschen Afrika-Reisenden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm David Koner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Neueste Nachrichten von deutschen Afrika-Reisenden.
Untertitel:
aus: Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Fünfter Band. S. 470–471
Herausgeber: Wilhelm David Koner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Dietrich Reimer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin V 470.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[470]
Neueste Nachrichten von deutschen Afrika-Reisenden.

Herr Bergingenieur Ad. Hübner, welcher in Begleitung des Herrn Eduard Mohr verschiedene Expeditionen im Südosten Afrika’s unternommen hat (vergl. seine Mittheilungen über die Goldfelder am Tatin in unserer Zeitschrift 1870. S. 198), ist in seine Heimath zurückgekehrt. Wie derselbe uns brieflich mittheilt, hat Herr Mohr im Juni drei Tage lang bei den Victoriafällen verweilt und dort eine Anzahl glücklicher Beobachtungen ausgeführt. Seine Diener hatten viel an [471] Entbehrungen und Fieber gelitten, während Mohr selbst vollkommen gesund geblieben ist. – Nach langer Unterbrechung sind von Dr. Georg Schweinfurth eine Anzahl Briefe, datirt von der schon oft erwähnten Seribe des Ghattās, an seine hiesigen Freunde eingetroffen, welche ein höchst schätzbares geographisches und ethnographisches Material über das von ihm durchforschte weite Ländergebiet der Njām-Njām und Mombuttu enthalten. Bis zum dritten nördlichen Breitengrade gelang es unserm kühnen Reisenden unter manchen Gefahren vorzudringen und u. a. die durch Piaggia verbreitete Nachricht von einem dritten großen Aequatorialsee in das Reich der Fabel zurückzuweisen. Wir werden in einem der nächsten Hefte unserer Zeitschrift das an den Herrn Prof. Dr. Braun gerichtete Schreiben mittheilen und hoffen, daß bis dahin der uns versprochene ausführliche Bericht über seine letzte Reise, sowie seine für die hiesigen Königl. Museen bestimmten Sendungen eingetroffen sein werden. – Herr v. Maltzan, welcher nach seinem Besuch in Deutschland im August nach seiner zweiten Heimath, Afrika, zurückgekehrt war, verweilt gegenwärtig noch in Cairo, wo er sich zu einer Reise nach Ḥadhramaut vorbereitet. Sein langer Aufenthalt unter den Arabern, namentlich seine Bekanntschaft mit den arabischen Sitten und Gebräuchen – wir erinnern an seine kühne Pilgerfahrt zum Grabe des Propheten –, dürften diesen kühnen Reisenden wohl befähigen, in jene durch Ad. v. Wrede eröffneten, aber immerhin noch wenig bekannten Gegenden Süd-Arabiens weiter einzudringen. Wir machen hier schließlich auf die durch v. Maltzan vor seinem Weggange von hier publicirte Reise v. Wrede’s in Ḥadhramaut (Braunschweig bei Vieweg u. Sohn. 1870) aufmerksam, sowie auf seinen oben von uns mitgetheilten Brief über seine in Cairo eingezogenen Erkundigungen über die gegenwärtigen Zustände in Ḥadhramaut (vergl. damit eine Mittheilung v. Maltzan’s über eine südarabische Colonie in Cairo, abgedruckt im: „Ausland“ 1870. No.46).

– r.