Nu kom der Heyden heyland

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Martin Luther
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nu kom der Heyden heyland
Untertitel:
aus: Eyn Enchiridion oder Handbuchlein/ eynem yetzlichen Christen fast nutzlich bey sich zuhaben....
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1524
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Erfurt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Advents-/Weihnachtslied. Luthers Text nach dem Hymnus Veni redemptor gentium (la) des Ambrosius von Mailand (la) - (WP) (um 386); Melodie: Einsiedeln, 12. Jh., von Luther überarbeitet)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Enchiridion geistlicher Gesänge 35.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[35]

Hymnus. Veni redemptor gentium.

Nu kom der Heyden heyland /
der yungfrawen kynd erkannd.
Das sych wunnder alle welt /
Gott solch gepurt yhm bestelt.

5
Nicht von Mans blut noch von fleisch /

allein von dem heyligen geyst /
Ist Gottes wort worden eyn mensch /
vnd bluet eyn frucht weibs fleisch.

Der yungfraw leib schwanger ward /

10
doch bleib keuscheyt reyn beward

Leucht erfur manch tugend schon /
Gott da war yn seynem thron.

Er gieng aus der kamer seyn /
dem könglichen saal so reyn.

15
Gott von art vnd mensch eyn hellt /

seyn weg er zu lauffen eyllt.

Seyn laufft kam vom vatter her /
vnd keret wider zum vater.
Fur hyn vndtern zu der hell /

20
vnd wider zu Gottes stuel.


[36]
Der du bist dem vater gleich /

fur hynnaus den syeg ym fleisch /
das dein ewig gots gewalt /
ynn vnns das kranck fleysch enthallt.

25
Dein kryppen glentzt hell vnd klar /

die nacht gybt eyn new liecht dar /
tunckel muß nicht komen dreyn /
der glaub bleib ymer ym scheyn.

Lob sey Gott dem vatter thon /

30
Lob sey got seym eyngen son.

Lob sey got dem heyligen geyst /
ymer vnnd ynn ewigkeyt.