O, froh war ich immer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: O, froh war ich immer
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 39 - 40
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1785
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Merry Hae I Been Teethin A Heckle
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Zur Melodie von The bob O’ Dumblane.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[39]

 O, froh war ich immer.


O froh war ich immer, wenn Sorge mich drückte
     Froh war ich stets, wenn ich Kellen geschnitzt,
Froh war ich immer, wenn Kessel ich flickte,
     Und wenn ich am Abend zu Katie geflitzt.

5
Den ganzen lieben Tag, da schnurrte mein Rädel,

     Den ganzen lieben Tag, da pfiff ich und sang;
Die ganze liebe Nacht, da küßt’ ich mein Mädel,
     Die ganze liebe Nacht, die ward mir nicht lang.

[40] Weiß Gott wie’s gekommen, ich wob meine Kette,

10
     Und nahm mir die Bess,[1] und sie nahm sich den Stab;

Gesegnet die Stund’, wo sie kalt ward im Bette,
     Gesegnet der Vogel, der sang auf dem Grab!
Komm in meine Arme, o Katie, o Katie,
     O, komm’ in meine Arme, und küß’ mich noch ’mal,

15
Trunken oder nüchtern, Dein bin ich, o Katie,

     Und gesegnet der Tag, der endet die Qual.


  1. Lieschen, Abkürzung von Elisabeth; Betty.