O wär’ das erste Wort vorbei

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: O wär' das erste Wort vorbei!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 17, S. 282 und 283
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[282]
O wär’ das erste Wort vorbei!
(Mit Abbildung S. 283.)


Nicht war’s des Vaters rauher Ton,
Vor dem ich in die Welt entfloh’n.

Es war der Mutter Hand, so weich,
Das Herz, so lieb- und sorgenreich –

Der Mutter Mund, ihr flehend Wort,
Das trieb mich in die Fremde fort.

Die Lieb’ hat uns den Sinn verwirrt:
Wir haben, o Mutter, frevelnd geirrt –

In Deiner Liebe hast Du geglaubt.
Die Liebste hätt’ mich Dir geraubt!

Und weil Du versagtest uns Glück und Stern,
So floh’n wir so weit und zogen so fern!

Zehn Jahr’ in Lieb’, in Leid und Noth –
Mein Weib ist todt, mein Kind ist todt. –

Dein blühender Sohn, Dein einziges Glück –
Ein Bettler kehrt er Dir zurück!

Wie werd’ ich vor Dir, Du Hohe, stehn!
Wie wird Dein Auge auf mich seh’n!

Dein starrer Blick – Dein Weheschrei –
O, wär’ das erste Wort vorbei!

 Fr. Hofmann.

[283]
Die Gartenlaube (1878) b 283.jpg

Der verlorene Sohn.
Nach seinem Oelgemälde auf Holz übertragen von B. Woltze in Weimar.