Oben und Unten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Richard Dehmel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Oben und Unten
Untertitel:
aus: Aber die Liebe
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Dr. E. Albert & Co. Separat-Conto
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans dieser Ausgabe auf Commons
S. 95-96
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[95] Oben und Unten.

Ueber die grauen Dächer weg,
hoch hier oben,
durch die langen roten Nelken,
die vor meinem offnen Fenster

5
leise zwischen mir

und dem blauen Abendhimmel schwanken,
will mein Auge,
will meine Seele
hinaus, hinauf.

10
Um die höchste goldene Kirchturmkugel,

im letzten fernen Lichte,
mit hellen Flügeln,
zieht ein Taubenschwarm
zitternde Kreise

15
über dem Hause

meiner Geliebten.

Aus dem blassen Westen
will der erste Stern und überflimmert
scheu den lauten Dunst und trüben Lärm

20
der großen Stadt hier unten,

wie der erste, winkende Traumgedanke
aus dem wirren Schwarm der Lebensfragen
in der Seele des Müden taucht –
da klopft es.

25
[96] Klopft und ist auch schon im Stübchen,

sitzt mir auf dem Stuhle gegenüber,
sagt kein Wort, und nur die roten Lippen
unterm schwarzen Ringelhaar
winken roter als die rote Bluse

30
auf den scheuen Knospen ihres Busens;

und ich sage auch nichts.

Ihre schwarzen Augensterne zittern
durch die stumme Dämmerung des Stübchens
hoch hier oben

35
einen süßen jungen Evablick

nach den langen roten Nelken hin;
ihre Augen!

Und ich angle nach ihr mit den Beinen,
diesen Perpendikeln meines Herzens:

40
Kleine, merkst du,

was die Uhr geschlagen hat? –