Ohne Datum (Meyer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ohne Datum
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 154-155
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[154]

Ohne Datum.
(An meine Schwester.)

Du scherzest, daß ein Datum ich vergaß,
Und meinst, ich dürfte bei dem Stundenmaß
Mit einem Federstriche mich verweilen.
Du schreibst: „Datire künftig deine Zeilen!“

5
Doch war das Zählen meine Sache nie,

Nach dem Wievielten such’ ich stets vergebens,
Auch diese Zeilen, wie datir’ ich sie?
„Aus allen Augenblicken meines Lebens!“

Kurz ist und eilig eines Menschen Tag,

10
Er drängt, er pulst, er flutet, Schlag um Schlag,

Wie eines Herzens ungestümes Klopfen …
Wer teilt die Jagd des Bluts und seiner Tropfen?
Es ist ein Sturm, der nie zur Rüste geht,
Die Wechselglut des Nehmens und des Gebens,

15
Und meine Haare flattern windverweht

In allen Augenblicken meines Lebens.

Zu ruhn ist mir versagt, es treibt mich fort,
Die Stunde rennt – doch hab’ ich einen Hort,
Den keine mir entführt, in deiner Treue;

20
Sie ist die alte wie die ewig neue,

Sie ist die Rast in dieser Flucht und Flut,
Ein fromm Geleite leisen Flügelschwebens,
Sie ist der Segen, der beständig ruht
Auf allen Augenblicken meines Lebens.

[155]
25
Ich hemme die beschwingten Rosse nicht,

Ich freue mich, mit jedem neuen Licht
Das Feld gestreckten Laufes zu durchmessen –
Ein fernes, dunkles Gestern zu vergessen –
Ich fliege – hinter mir versinkt die Zeit –

30
Im Morgensonnenstrahl verjüngten Strebens! …

Vorbei! … Nur du allein weißt noch Bescheid
Von allen Augenblicken meines Lebens.