Osymandias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Percy Bysshe Shelley
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Osymandias
Untertitel:
aus: Percy Bysshe Shelley’s ausgewählte Dichtungen, Zweiter Theil, S. 143
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1819
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag des Bibliographischen Institus
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hildburghausen
Übersetzer: Adolf Strodtmann
Originaltitel: Ozymandias
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[143]

     Osymandias.

     Ein Wandrer kam aus einem alten Land,
Und sprach: Ein riesig Trümmerbild von Stein
Steht in der Wüste, rumpflos Bein an Bein,
     Das Haupt daneben, halb verdeckt vom Sand.

     Der Züge Trotz belehrt uns: wohl verstand
Der Bildner, jenes eitlen Hohnes Schein
Zu lesen, der in todten Stoff hinein
     Geprägt den Stempel seiner ehrnen Hand.

     Und auf dem Sockel steht die Schrift: „Mein Name
Ist Osymandias, aller Kön’ge König: –
Seht meine Werke, Mächt’ge, und erbebt!“

     Nichts weiter blieb. Ein Bild von düstrem Grame,
Dehnt um die Trümmer endlos, kahl, eintönig
Die Wüste sich, die den Koloß begräbt.