Owe dc ich bi dem wolgemv̊ten· alſo lange mv̊s beliben vngemv̊t

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ulrich von Liechtenstein
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Owe dc ich bi dem wolgemv̊ten· alſo lange mv̊s beliben vngemv̊t
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 239v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Owe dc ich bi dem wolgemv̊ten· also lange mv̊s beliben vngemv̊t mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[239v]

Owe dc ich bi dem wolgemv̊ten· alſo lange mv̊s beliben vngemv̊t·
vn̄ ich doch der groſſen ſw̾e bin zekranc·
ſol aber ich ſi minnē dú mich haſſet ſol mir lieben dú mir alſo leide tv̊t·
ia ſo wil dc herze vn̄ aller min gedanc·
ſi nimt mir froͤide dú mich ſoꝛgen ſolde machē vꝛi·
nv lat ſi alſo rǒben ſi mag froͤiden mich vil wol behern·
aber eines kan ſi niht erw̾n·
mir ſi noh froͤidē hoffenvnge[WS 1] bi·

Si vil vngenedig wib dv́ mich ſo rǒbet ſinne ſelde vn̄ al der froͤide min·
wc mag ir gewalt mir liebes me benemē·
ich will einer einer froͤiden iemer al die wile ich lebe vō ir vil vnberǒbet ſin·
dv́ mir ane ir danc mv̊s rehte wol gezemē·
ſo rich̾ froͤiden wúnſche ich dc mich tv̊t dc wuͤnſchē vꝛo·
hei wc lieber dinge bꝛinget mir vō ir die wúnſche min·
ſol ieman fro vō wunſche ſin·
ſo ſtat ǒch vō wunſche min gemvͤte ho·

Owe ſolde ich ir vil gv̊ten ir vil liebē hogemv̊ten alſo nahe ſin·
dc ich ir von minem wunſche mvͤſte ſagen·
weſ ich mir vō ir zegv̊te wes ich ir vō mir zedienſte in dem h̾zen min·
han gewúnſchet in minen ſeneden tagen·
wc ob ſi dc wúnſchen lieſſe ſvnder has·
zvrnde aber ſi dú gv̊te· dc v̾ſv̊nde ein kv́ſſē an ir mvnt·
erwúnſchet dar wol tvſēt ſtvnt·
naher vn̄ naher bc vn̄ aber bas·

Von ir liehtē ǒgen ſpilnde blike vō ir mv̄de ein minneklicher frúndeſ grv̊ſ·
ſvͤſſe in trúwē wol gelútert als ein golt
ob ich des niht inneklichē wúnſche ia ſo mir der ſoꝛgen niem̾ wurde bůs·
ich han nach in beidē iamers vil gedolt·
vil dike ich eineſ da bi wúnſche des ich nieman hil·
dc ſi liebe gv̊te moͤhte mittē in min h̾ze ſehen·
dar inne min gemvͤte ſpehen·
wes ich mit gedanken gegē ir hulden ſpil·

Gv̊tú wib ir helfent wúnſchē dc ich werde der vil lieben w̾den alſo w̾t·
dc ſi min ze h̾zen frúnde mvͤſſe iehen·
wvꝛde ich iemer vō ir mines wunſches ſo zewunſche vn̄ alſo wunneklich gewert·
ſeht ſo moͤht man mich hohgemv̊tē ſehen·
man ſo froͤiden richē al dv́ w̾lt nie gewan·
als ich danne w̾e ſwāne ich vil minnekliches ia·
v̾neme vō ir roten mvnde ſa·
ſo begvnde ich froͤidē der ich nie began·

Si vil minnekliche gůte gv̊t vō rehter gvͤte gv̊t fúr ellú gůtē wib
wa hat mir ir gvͤte voꝛ v̾boꝛgē ſich·
ich hā bi ir gvͤte ſende ſwere· ein ſende h̾ze vn̄ ane troſt vil ſenden lip
da vō ſolde ir gvͤte wol behvͤten mich·
ia h̾re fvnde ich îender troſt fúr trurē anderſwa·
e dc ich v̾dvrbe miner froͤidē miner beſtē zit·
der troſt eht an ir eine lit·
ia da ſol er ſin· vn̄ iſt an ende da·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: offenvnge.